logo

In Asien werden noch immer Millionen Hunde und Katzen für ihr Fleisch getötet.

GEMEINSAM KÖNNEN WIR DIESE GRAUSAMKEIT BEENDEN.

Unterzeichne die Petition!

Hunde sollten nicht für den Handel mit ihrem Fleisch leiden und sterben. Wir wollen den Hundefleischhandel in Asien beenden. Deswegen ermutigen wir die Regierungen der Länder, in denen mit Hundefleisch gehandelt wird, diese grausame und unnötige Praxis schnell und konsequent zu verbieten.

Hilf uns, unser Ziel zu erreichen!

Teile diese Aktion mit Deinen Freunden!

EINE GRAUSAME INDUSTRIE

Für viele Menschen gelten Hunde als treue Freunde, doch in einigen Teilen Asiens müssen sie schrecklich leiden. Allein in Asien werden jährlich 30 Millionen Hunde und 10 Millionen Katzen für den menschlichen Verzehr getötet. HSI setzt sich in den wichtigsten Ländern Asiens dafür ein, dass diese grausame Praxis ein Ende findet.

DER HUNDEFLEISCHHANDEL IN SÜDKOREA

Südkorea ist das einzige Land auf der Welt, in dem es noch kommerzielle Hundefleischfarmen gibt. An diesen schrecklichen Orten leben Hunde unter elenden Bedingungen, in kargen Metallkäfigen, die kaum Schutz vor den Elementen bieten, bis sie eines Tages geschlachtet werden.

Obwohl die meisten Menschen nicht regelmäßig Hundefleisch essen, tun es viele zu besonderen Feiertagen. Während Bok Nal, den heißesten Tagen des Sommers, essen viele eine traditionelle Suppe, die aus Hundefleisch zubereitet wird. Sie gilt als regenerierend und heilend und soll helfen, die Sommerhitze zu überstehen.

2 Millionen

Die Zahl der Hunde, die Schätzungen zufolge derzeit auf südkoreanischen Hundefarmen leben.

84%

der Südkoreaner sagen, dass sie kein Hundefleisch essen und das auch nicht beabsichtigen.

2030

Das Jahr, in dem wir alle Hundefarmen in Südkorea stillgelegt haben wollen.

Yulin Festival, das grausamste Fest Chinas

Es gilt als gängige Tradition, dabei ist das Yulin Fest, an dem zur Sommersonnenwende Hunde- und Katzenfleisch verzehrt wird, ein grausames kommerzielles Geschäft, das erst im Jahr 2010 von den Hundefleischhändlern der Stadt Yulin ins Leben gerufen wurde, um den Verkauf zu steigern.

Dieses Festival ist nur ein weiteres barbarisches Spektakel, das Tausenden Tieren unfassbares Leid verursacht. Tausende Hunde und Katzen werden von den Straßen und aus Gärten entführt, in winzige Metallkäfige gesperrt und auf Lastwagen gestapelt, wo sie Wochen ohne Futter, Wasser und Schutz verbringen. Viele sterben an Krankheiten, Dehydrierung, Erstickung oder Hitzeschlag, lange bevor sie die Schlachthäuser oder Märkte erreichen – ihre letzte traurige Destination, wo sie mit Metallknüppel totgeschlagen werden.

Was wir tun

HSI arbeitet mit lokalen Organisationen in Südkorea, China, Thailand, Vietnam, den Philippinen, Indonesien und Indien, um ein Bewusstsein für den grausamen Hundefleischhandel zu schaffen, der in diesen Ländern stattfindet. Gemeinsam versuchen wir, die Gesellschaft zu diesem Thema aufzuklären und Druck auf Entscheidungsträger aufzubauen, damit Gesetze eingeführt werden, die das Leiden der Tiere endgültig beendet. Aktiv schließen wir Farmen in Südkorea, helfen Züchtern dabei, einen nachhaltigeren beruflichen Weg einzuschlagen, und unterstützen Partnerorganisationen bei Rettungsaktionen und beim Abfangen von Transporten von Tieren, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind. Nach der Rettung bringen wir die Hunde in unsere Übergangsunterkünfte. Hier erhalten sie medizinische Versorgung und Zuneigung und bleiben dort, bis wir sie in die USA, Kanada oder UK ausfliegen können. Dort werden sie nach einer kurzen Eingewöhnungsphase in liebevolle Familien vermittelt.

17

geschlossene Farmen
In Südkorea seit 2015

2

geschlossene Märkte
Die größten in Südkorea

Mehr als 2000

gerettete Hunde
In Südkorea seit 2015

Wir sind HSI

HSI/Europe ist eine führende Tierschutzorganisation, die global arbeitet, in über 50 Ländern aktiv ist und für den Schutz aller Tiere einsteht. Durch wissenschaftliche Studien, Aufklärungsarbeit, Bildungsprogramme und Vor-Ort-Einsätze stellen wir die Beziehung zwischen Mensch und Tier in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir retten und schützen Hunde und Katzen, verbessern die Bedingungen für Tiere, die in der Massentierhaltung leiden müssen, schützen Wildtiere, unterstützen tierleidfreie Forschung, greifen ein im Fall von Naturkatastrophen und kämpfen gegen jede Form von Tierquälerei.